Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erste Geier kreisen

Volksbühnen-Nachfolge

Der Regisseur Ersan Mondtag bringt sich als möglicher neuer Intendant für die verwaiste Berliner Volksbühne ins Gespräch. Er stünde für die Nachfolge von Chris Dercon »selbstverständlich« zur Verfügung, erklärte Mondtag. Er wäre aber auch bereit, andere geeignetere Kandidaten zu unterstützen. »Hauptsache kein Rollback zu alt-etablierten Theatergrößen.«

Für den 31-Jährigen in Berlin geborenen Theatermann, der bei der Suche nach einer neuen Leitung zur besonderen Berücksichtigung osteuropäischer und weiblicher Kandidaten rät, ist der Rücktritt von Dercon »der logische Schritt nach einer Fehlgeburt. Man kann das tote Kind nicht im Leibe lassen, sonst zerstört es den ganzen Körper.«

Die Volksbühne werde gestärkt aus der Situation hervorgehen, meinte Mondtag. »In einer Stadt, in der Milliarden in den Sand gesetzt werden für einen Flughafen, wird man ein, zwei Millionen auch für ein Theater aufbringen können«, so der Regisseur, der mit seiner Hamburger »Orestie« bei den Wiener Festwochen gastieren wird. Die inhaltliche Ausrichtung sei entscheidend. »Bitte nicht wieder eines dieser Durchreise-Katalogtheater, die alle denselben belanglosen Scheiß reproduzieren. Dafür ist die Situation viel zu wertvoll. In diesem Sinne, unbedingt eine Flucht nach vorne.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln