Werbung

EU beschwert sich bei WTO über USA

Begründung für die Zölle entspreche nicht den Tatsachen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Genf. Im Streit um US-Zölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte hat die EU die Welthandelsorganisation WTO eingeschaltet. In einem am Montag veröffentlichten Papier beschwert sich die EU über die US-Maßnahme und verlangt ein Schlichtungsverfahren. Als Grund nennt die EU die Begründung der USA für die Zölle. Nach EU-Auffassung wurden sie nicht wie von Washington behauptet aus Sicherheitsgründen, sondern zum Schutz von US-Firmen vor ausländischer Konkurrenz verhängt. Als Schutzmaßnahmen hätten die Zölle bei der WTO gemeldet werden müssen, so die EU. Die EU strebte das Verfahren an, obwohl ihre Mitglieder bislang von den Zöllen ausgenommen sind.

Unterdessen öffnet China seinen Automarkt für ausländische Hersteller und hebt dafür den Zwang zur Beteiligung einheimischer Firmen auf. Bis 2022 würden »alle Restriktionen aufgehoben«, teilte die zuständige Kommission mit. China geht damit im Handelsstreit mit den USA weitere Kompromisse ein. Agenturen/nd Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen