Werbung

Der mit den Flöten tanzt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für viele Menschen ist es schon schwer genug, an der Triangel eine passable Performance im Musikunterricht abzugeben. Ein Instrument, das nur dafür erfunden wurde, völlig unmusikalischen SchülerInnen ein Gefühl von Wertigkeit im Schulorchester zu geben. Wer an der Triangel versagt, der braucht sich gar nicht erst an die nächste Stufe, die Blockflöte, zu wagen. Einer, der es an diesem Instrument zur Meisterschaft gebracht hat, ist Gabor Vosteen.

In »The Fluteman Show« stellt sich Vosteen seiner Vision, die Welt mit dem wohl bedeutendsten Instrument der Menschheit zu retten und zeigt dabei schier unglaubliche Facetten der Blockflöte, die man so noch nie gehört und gesehen hat. Mit unzähligen Plastikflöten, einer E-Flöte, der einzigen Leopardenbassflöte der Welt geht er auf Mission: Bach, Paganini, Popmusik und eigene Kompositionen verbinden sich mit Comedy zum Kosmos des selbst ernannten »Flötenmannes«. nd Foto: Karim Khawatmi

19. April, 20 Uhr, Pfefferberg Theater, Schönhauser Allee 176, Prenzlauer Berg

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen