Bei Blinddarmentzündung nicht sofort operieren

Berlin. Eine akute Blinddarmentzündung macht bei Kindern nicht immer eine sofortige Operation erforderlich. Neue internationale Studien belegen, dass die jungen Patienten in vielen Fällen zunächst mit Antibiotika behandelt werden können. Die Entfernung des wurmartigen Fortsatzes am Ende des Blinddarms lässt sich damit jedoch nicht in jedem Fall vermeiden. Der Eingriff gehört zu den häufigsten Operationen überhaupt, in Deutschland wird sie jedes Jahr über 100 000-mal durchgeführt. Lange Zeit rieten die Chirurgen bei Kindern unmittelbar zur Operation, um schwere Entzündungen der gesamten Bauchhöhle zu vermeiden, die auch heute noch ein lebensgefährliches Risiko sein können. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung