Werbung

Umfrage: Mehrheit der Hamburger gegen Räumung der Roten Flora

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hamburg. Eine Mehrheit der Bürger in Hamburg lehnt einer Umfrage zufolge eine Räumung des umstrittenen linksautonomen Zentrums Rote Flora ab. 56 Prozent der Befragten sprachen sich in einer repräsentativen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Forsa gegen ein solches Vorgehen aus. 37 Prozent sind für die Räumung, wie die am Mittwoch veröffentlichte Umfrage im Auftrag von »Welt« und »Bild« ergab. Flora-Unterstützer finden sich vor allem in der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen, von denen 66 Prozent das Autonomen-Zentrum erhalten möchten. Bei den über 60-Jährigen sind die Befürworter einer Räumung in der Mehrheit. Das Gleiche gilt für Anhänger von CDU, FDP und AfD, während Unterstützer von SPD, Grünen und Linken die Rote Flora unangetastet lassen möchten. Der Treffpunkt der linken Szene im Schanzenviertel war zuletzt durch die Ausschreitungen beim G20-Gipfel in die Kritik geraten. Die Sprecher der Roten Flora hatten zu der Demonstration »Welcome to Hell« aufgerufen, die den Ausgangspunkt für schwere Krawalle bildete. Das ehemalige Theatergebäude war 1989 besetzt worden. Heute befindet es sich im Besitz einer städtischen Stiftung. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen