Simbabwe entlässt Krankenschwestern

Harare. Simbabwe hat tausende Krankenschwestern entlassen, die sich an einem Streik für eine bessere Bezahlung beteiligt haben. Das gab Vizepräsident Constantino Chiwenga am Dienstagabend bekannt. Er warf den Streikenden vor, »politisch motiviert« zu handeln. Als »bedauerlich und verwerflich« bezeichnete Chiwenga den Streik, denn die Regierung habe 17 Millionen Dollar für bessere Gehälter freigegeben. Das Geld werde jetzt dafür verwendet, arbeitslose und pensionierte Krankenschwestern als Ersatz für die Entlassenen einzustellen. Die Vereinigung der Krankenschwestern betonte, der Streik gehe weiter. Der Unmut der Arbeitnehmerschaft Simbabwes wächst. Fast 90 Prozent des Haushalts fließt in Regierungsgehälter. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung