Shakespeare bleibt aktuell

Kulturstadt Weimar

In seinen Werken hat der berühmte englische Dramatiker und Lyriker William Shakespeare (1565 - 1616) Flucht, Zuflucht, Befreiung und Migration auf vielfältige Art und Weise thematisiert. Auf der am Freitag beginnenden Frühjahrstagung in Weimar wollen sich mehr als 200 Wissenschaftler und Shakespeare-Liebhaber aus dem In- und Ausland mit diesen Aspekten auseinandersetzen.

Zur Eröffnung der dreitägigen Konferenz werde deshalb die Germanistin Anne Fleig zum Thema Krieg und Migration in seiner Bedeutung für die Shakespeare-Rezeption sprechen. Shakespeare habe sich in seinen Werken mit Flucht und Asyl in einem großen Spektrum auseinandergesetzt, so Fleig. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung