Werbung
  • Kommentare
  • Das N-Wort und Politische Korrektheit

Talkshow wider jede Vernunft

Lee Wiegand findet Pöbelei gegen den MDR durchaus angebracht

  • Von Lee Wiegand
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frage: Sollten Weiße das N-Wort sagen dürfen? Nein. Das ist indiskutabel. Der Begriff ist eng mit der Geschichte von Kolonialismus und Sklaverei verbunden. Es ist ein abwertendes Schimpfwort, das nur Rassisten guten Gewissens in den Mund nehmen können. Wenn man keiner ist oder keiner sein will, sollte man das auch nicht tun. Immerhin schreiben wir das Jahr 2018.

Folgefrage: Sollte man also eine abendfüllende Talkshow organisieren, in der fünf Kartoffeln, darunter ausgerechnet Frauke Petry, die auf Geflüchtete an der Grenze schießen lassen möchte, und der erfahrungsgemäß nicht besonders intelligente AfD-Versteher Peter Hahne, darüber diskutieren, ob nicht doch eine Diktatur politischer Korrektheit herrscht, weil man sich hierzulande anstandshalber darauf geeinigt hat, Schokokuss und Paprikaschnitzel zu sagen?

Natürlich nicht! Stattdessen hätte man mal mit Betroffenen sprechen können, die tagtäglich unter deutschem Alltagsrassismus leiden, weil in der Realität, dem Anstand zum Trotz, jeder Alman weiterhin feuchtfröhlich »N-küsse« und »Z-Schnitzel« frisst. So braucht sich der MDR gar nicht wundern, warum man ihm vorwirft, dem Rechtsruck weiter Vorschub zu leisten, und er mit Shitstorms überzogen wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder