Warten auf Kleingärten

Innerstädtische Grünparzellen erleben einen Ansturm von Interessenten

Wer in Berlin einen Kleingarten pachten möchte, muss sich auf erhebliche Wartezeiten einstellen. Kleingartenvereine befürchten, dass sich die Situation noch verschärfen könnte. Thomas Wagner, Sprecher beim Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG), dem Dachverband der Kleingärtner, gab an, dass in Berlin fast 12 000 Interessenten auf Wartelisten für die knapp 70 000 Kleingärten der Stadt stehen. Die Wartzeit liege bei drei bis vier Jahren.

Ähnlich sieht es in Hamburg und München aus, erklärte Wagner. Auch hier übersteige die Nachfrage das Angebot bei weitem. »Eine nachhaltige Stadtplanung muss die Kleingärtner einbeziehen«, sagte er. Es könne nicht sein, dass einerseits ein Weißbuch mit dem klaren Bekenntnis zu mehr grüner Infrastruktur herausgegeben werde und zugleich Kleingartenanlagen zugebaut würden.

Zunehmend spiele man Kleingärten, vor allem in Berlin, gegen den Wohnungsbau aus. Doch Kleingärten und Wohnungsbau sollten nicht als Gegensatz begriffen werden. »Wohnungen sind wichtig, selbstredend, aber ausreichend Grünflächen machen ein Wohngebiet erst lebenswert«, sagte Wagner. Kleingärten stehen nach Ansicht des Bundesverbands Deutscher Gartenfreunde nicht in Konkurrenz zum Wohnungsbau - vielmehr könne eine ökologische und soziale Stadtentwicklung nur gemeinsam stattfinden.

Eine Lösung für eine gemeinsame Entwicklung sieht der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde unter anderem darin, ökologisch bewirtschaftete Kleingärten als Ausgleichsflächen anzuerkennen. Davon würden Natur, Stadtplanung und Kleingärtner profitieren. Ausgleichsflächen müssten ausgewiesen werden, wenn zum Beispiel durch Bebauung Flächen versiegelt werden. »In Hamburg sind dank der Kompromissbereitschaft auf beiden Seiten Lösungen gefunden«, sagte Wagner.

Wegen des Baubooms in Berlin befürchten die Bezirksverbände einen Rückgang der Gartenflächen. »Wir fordern seit Jahren von der Politik, dass Kleingärten durch offizielle Bebauungspläne gesichert werden«, erklärte Thomas Stople aus dem Vorstand des Bezirksverbandes Charlottenburg der Kleingärtner e.V. Demnach würden die meisten Kleingartenanlagen im Flächennutzungsplan als Grünflächen ausgewiesen. »Dies reicht jedoch nicht als Bestandsgarantie.« Nur eine per Bebauungsplan festgeschriebene Kleingartenanlage könne die Flächen langfristig vor Überbauung retten.

Beim Bezirksverband Charlottenburg der Kleingärtner stehen rund 3000 Bewerber auf der Liste, wie Stople sagte. Die Wartezeit betrage bis zu fünf Jahren. Zur Zeit wird dort nur ein Garten im Internet vom Bezirksverband angeboten. »Das Interesse hat dramatisch zugenommen. Innerhalb von einem Jahr um rund 15 Prozent«, sagte Stople.

Auf eine Wartezeit von bis zu drei bis vier Jahren müssen sich Gartenanwärter im Nordteil Tempelhofs einstellen. Als Grund führt Vorstandsmitglied Norbert Gieseking die seit Jahren steigenden Bewerberzahlen an. »Wir haben in dem Bereich weniger als 400 Gärten und sehr viele Bewerber«, sagte Gieseking. Insgesamt zählt der Verband 3640 Gärten in Tempelhof, Mariendorf, Lichtenrade und Marienfelde. Giesekings Tipp: Nicht nur in Zentrumsnähe nach dem passenden Kleingarten suchen. Südlich des S-Bahnrings betrage die Wartezeit nur ein bis zwei Jahre. dpa/nd

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung