Werbung

Opel in Eisenach droht Jobkahlschlag

Ramelow und Tiefensee bestürzt nach Berichten über geplanten Abbau hunderter Arbeitsplätze

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Auf die Berichte über massive Personalabbaupläne beim kriselnden Autobauer Opel hat Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) mit Bestürzung reagiert. »Keine guten Nachrichten, denn wenn es so kommt, dann hat PSA den Tarifvertrag zur Standortsicherung zerstört«, schrieb Ramelow am Mittwoch beim Kurznachrichtendienst Twitter.

Aus Gewerkschaftskreisen hieß es am Mittwoch, dass die Belegschaft des Eisenacher Opel-Werks von derzeit rund 1800 auf nur noch knapp 1000 Leute schrumpfen könne, sollte die bislang vorliegende Produktionsplanung umgesetzt werden. Unter Führung des neuen Eigners - dem französischen Autohersteller PSA - will Opel im thüringischen Werk nur noch einen, statt wie bislang zwei Wagen montieren.

Die IG Metall beharrt aber darauf, dass PSA an frühere Produktionszusagen des alten Eigentümers General Motors gebunden sei. PSA hat bislang versichert, die Sanierung ohne Entlassungen und Werkschließungen voranzubringen.

Der Französische Autobauer habe zugesagt, die Tarifverträge einzuhalten und Opel zu einem Deutschen Autobauer zu entwickeln. »Nicht nur die Marke zu benutzen!«, schrieb Ramelow weiter. Opel werde dabei nicht gesund, sondern in PSA verwurstet. Der Tarifvertrag sichere dem Standort Eisenach zwei Modelle zu. »Wir bestehen auf Einhaltung von abgeschlossenen Tarifverträgen.«

Auch Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) kritisierte: »Sollten sich diese Pläne bestätigen, wäre das ein eklatanter Bruch aller Absprachen und Verträge.« Der Opel-Betriebsrat habe plausibel dargelegt, dass die aktuellen Voraussetzungen für die von PSA zugesagten Investitionen erfüllt seien. »Sollte das jetzt alles in Frage gestellt werden, wäre das auch ein massiver Vertrauensbruch.«

Auf Antrag der LINKEN und der SPD wird sich der Landtag am 25. April in einer Aktuellen Stunde mit der Situation am Standort Eisenach befassen. Für Donnerstag haben Betriebsrat und Gewerkschaft an den drei deutschen Opel-Standorten in Eisenach, Kaiserslautern und Rüsselsheim zu Betriebsversammlungen aufgerufen. dpa/nd

Münzenbergforum

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen