Werbung

Berlin prüft Pilotprojekt für »solidarisches Grundeinkommen«

Regierender Bürgermeister Müller in Gesprächen mit Bundesarbeitsminister Heil / Linksparteichefin Kipping spricht von »Etikettenschwindel«

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Das von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) vorgeschlagene »solidarische Grundeinkommen« könnte einem Bericht zufolge zunächst in der Bundeshauptstadt ausprobiert werden. »Da bin ich derzeit in Gesprächen mit Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), inwieweit es finanziell vom Bund Unterstützung für ein solches Pilotprojekt geben könnte«, sagte Müller der »Berliner Zeitung«. Wie viele Menschen davon profitieren könnten, sei jedoch noch unklar, schreibt die Zeitung.

Müller hatte die Einführung eines »solidarischen Grundeinkommen« zur Reform des Hartz-IV-Systems ins Gespräch gebracht und damit eine bundesweite Debatte entfacht. Das Konzept sieht vor, dass erwerbslose Bezieher des Arbeitslosengeldes II unbefristete Arbeitsverträge in kommunalen Unternehmen erhalten sollen. Sie sollen Jobs übernehmen, die bisher nicht bezahlt werden oder liegen bleiben. Die Höhe des Einkommens soll sich am Mindestlohn orientieren.

»Wir haben trotz einer hervorragenden wirtschaftlichen Lage knapp eine Million Menschen in Langzeitarbeitslosigkeit. Damit dürfen wir uns nicht abfinden«, verteidigte Müller seinen Vorschlag: »Grundlegend neu ist, dass wir durch die Veränderungen in der Arbeitswelt neue Gruppen von Arbeitslosen bekommen werden.« Das seien qualifizierte Menschen, von denen möglicherweise nicht alle den Anschluss an die automatisierte und digitalisierte Welt finden. »Da müssen wir zuerst auf Weiterbildung und Qualifizierung setzen«, erklärte Müller.

LINKEN-Chefin Katja Kipping kritisierte in dem Doppelinterview mit Müller in der »Berliner Zeitung« indes: »Nur 150.000 Menschen würden davon profitieren, es gibt aber bundesweit 7,4 Millionen Betroffene im Hartz-IV-System.« Sie bezeichnete das »solidarische Grundeinkommen« als »Etikettenschwindel«. Stattdessen wolle sie lieber ein Einkommen vom Staat einführen, ohne Gegenleistung und für alle gleich hoch. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen