Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

AfD wettert gegen Berliner Techno-Club

Betreiber sollen die Öffnungszeiten von 22.00 bis 6.00 Uhr morgens einhalten, »um einen drogenfreien Besuch unter Berücksichtigung eines natürlichen Biorhythmus« zu ermöglichen

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Das »Berghain« beschäftigt jetzt auch die Berliner Politik. Die AfD im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg hat die Schließung des inzwischen legendären Techno-Clubs gefordert. »Seit Jahren finden im ‘Berghain’ Verstöße gegen die Gaststättenverordnungen statt«, heißt es in einem Beschlussantrag an das Bezirksparlament, über den am Donnerstag mehrere Medien berichteten.

Für die AfD müsste ein neuer Betreiber die Öffnungszeiten von 22.00 bis 6.00 Uhr morgens einhalten, »um einen drogenfreien Besuch unter Berücksichtigung eines natürlichen Biorhythmus« zu ermöglichen. »Sexuelle Handlungen sind durch entsprechende Beleuchtung und Personal zu unterbinden«, heißt es weiter im Antrag.

Die Forderung dürfte im Szenebezirk Friedrichshain-Kreuzberg auf wenig Gegenliebe stoßen. Der Club war jüngst nach einem »Spiegel«-Bericht über den Drogentod einer Besucherin aus den USA in die Schlagzeilen geraten. Dennoch ist seine Beliebtheit ungebrochen.

Die Berliner Politik zeigte sich geradezu amüsiert über den AfD-Vorstoß. »Die #AfD möchte in #Berlin das #Berghain schließen lassen und den Darkroom ausleuchten! Na jetzt verscherzen sie es sich endgültig mit allen unter 40«, kommentierte der LINKEN-Politiker Maximilian Schirmer die Forderung.

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Canan Bayram erklärte ebenfalls über das soziale Netzwerk: »Entspannt Euch, das #Berghain bleibt und die #AfD bleibt zu ihrem Schutz vor Drogen, Sex und Musik außen vor. In unserem schönen grün-links-versifften #Xhain haben die 3 AfD-Bezirksverordneten eh nix zu melden.«

Das Fachmagazin »DJ Mag« hatte in diesem Jahr das »Berghain« wieder unter die Top-100-Clubs weltweit gekürt. Den Club, zu dem neben dem gleichnamigen Hauptfloor auch »Panorama Bar« und »Säule« gehören, umgibt ein Mythos von Fotografierverbot, strengen Türstehern und frei gelebter Sexualität. Die Betreiber des »Berghain« äußern sich traditionell nicht zu Berichten über den Club. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln