Werbung

Straßburg übt scharfe Kritik an Hamas

EU-Parlament verurteilt auch Waffeneinsatz Israels

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Strasburg. Das Europaparlament hat den »gezielten Einsatz tödlicher Waffen« durch israelische Streitkräfte gegen Demonstranten im Gazastreifen als Verletzung des humanitären Völkerrechts verurteilt. Israel müsse dem ein Ende setzen, verlangte das Straßburger Parlament am Donnerstag in einer Entschließung. Zugleich übten die Abgeordneten scharfe Kritik am Vorgehen der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas, die auf der EU-Liste terroristischer Organisationen steht.

Das Europaparlament forderte eine »unabhängige und transparente Untersuchung« des Schusswaffeneinsatzes israelischer Soldaten gegen Demonstranten, durch den seit Ende März mehr als 30 Palästinenser getötet und 2000 weitere verletzt wurden. Israels Sicherheitslage sei zwar »schwierig« und das Land müsse sein Hoheitsgebiet schützen. Die verwendeten Mittel müssten aber »verhältnismäßig« sein, erklärten die Abgeordneten.

Besorgt äußerte sich das Parlament über die »beispiellose humanitäre Krise« im Gazastreifen. Das Gesundheitswesen stehe vor dem Zusammenbruch, in den Krankenhäusern gebe es einen »dramatischen Mangel« an Arzneimitteln, medizinischen Apparaten und Strom. Rund 1,3 Millionen Menschen in dem Palästinensergebiet benötigten humanitäre Hilfe, 97 Prozent des Leitungswassers sei nicht als Trinkwasser geeignet, der Energiebedarf sei zu 80 Prozent nicht gedeckt und die Arbeitslosenquote liege bei 40 Prozent. Angesichts dieser Lage müsse Israel die Blockade und Absperrung des Gazastreifens »sofort und bedingungslos« aufheben.

Die EU-Volksvertretung kritisierte aber auch das Verhalten der Hamas und anderer radikalislamischer Gruppen scharf. Sie legten es darauf an, die Situation eskalieren zu lassen, indem sie Raketen auf Israel abfeuerten und Tunnel zum Einschleusen von Extremisten bauten. Die Hamas missbrauche Zivilisten als Schutzschilde oder für terroristische Aktivitäten, heißt es in der mit sehr großer Mehrheit angenommenen Entschließung weiter. Der Gazastreifen diene heute »als Drehscheibe international geächteter Terrororganisationen«. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!