Werbung

Neue Entdeckung am Seddiner Königsgrab

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Groß Pankow. Das historische Königsgrab von Seddin im nordwestlichen Brandenburg ist nach einer neuen Untersuchung offenbar größer als gedacht. Studierende der Universität Göttingen haben dies bei Ausgrabungen im Frühjahr aufgezeigt, teilte ein Sprecher der Hochschule am Donnerstag mit. Das im 9. Jahrhundert vor Christus errichtete Königsgrab gilt als eine der größten Grabanlagen des damaligen Europas. Die Göttinger haben unter der Leitung des Archäologen Immo Heske eine Geländekante im Süden des Areals untersucht, die zu einer feuchten Niederung führe, hieß es. Erstmals konnten sie nachweisen, dass das Plateau bis an die Geländekante und darüber hinaus genutzt wurde. Unter anderem entdeckten sie einen Palisadengraben, der möglicherweise verschiedene Höfe abgrenzte. Zukünftige Forschungen müssten nun den Verdacht erhärten, dass die Siedlung schon während der Errichtung der Grabhügel bestand, heißt es. Das Königsgrab von Seddin ist ein etwa zehn Meter hoher Grabhügel mit einem Durchmesser von mehr als 60 Metern. Seine Größe, die Konstruktion, die große steinerne Grabkammer mit Lehmverputz und Bemalung sowie die reiche Grabausstattung spiegeln die Existenz einer bronzezeitlichen Elite in der Prignitz wider. Die Grabkammer wurde bereits im Jahr 1899 entdeckt. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen