Werbung

Scharfe Kritik nach rechter Veranstaltung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Lichtenberger Bündnis für Demokratie und Toleranz wirft dem Betreiber des »Wartenberger Hofs« in Hohenschönhausen vor, eine Veranstaltung des extrem rechten »Flügels« der AfD unterstütz zu haben. »Durch Bereitstellung von Räumlichkeiten werden willentlich menschenverachtende Meinungen unterstützt«, heißt es in einer Pressemitteilung. Außerdem wird dem Gastronomen vorgeworfen, das klandestin vorbereitete Treffen, auf dem am vergangenen Samstag nach Bündnisangaben auch der Thüringer AfD- Fraktionsvorsitzende und Landeschef Björn Höcke teilnahm, trotz Anfragen im Vorfeld nicht öffentlich gemacht zu haben. Auch gegenüber dem Bezirksamt Lichtenberg soll die Anmietung negiert worden sein.

Diesen Vorwurf weist der Betreiber des »Wartenberger Hofs«, Michael Schmidt, zurück. Er habe sowohl Bezirksbürgermeister Michael Grunst (LINKE) als auch der stellvertretenden Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro (SPD) »ganz klar« die Auskunft gegeben, dass in seinem Hause keine »öffentliche Veranstaltung« der AfD stattfinden werde. »Das war eine parteiinterne Veranstaltung«, sagt Schmidt, der sich als hundertprozentigen Demokraten sieht, dem »nd«. Außerdem schließe er keinen Menschen aus, egal, ob sie ihm gefallen oder nicht, so der Gastronom.

Antifaschisten, die vor dem Lokal protestieren wollten, wurde von der Polizei lediglich ein Standort außerhalb der Hör- und Sichtweite des Festes zugewiesen. »Die Ingewahrsamnahme des Anmelders im Anschluss an den Protest stellt den Höhepunkt der unverhältnismäßigen Maßnahmen der Polizei dar«, heißt es in der Pressemitteilung des Bündnisses.

Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Grunst sagt dem »nd«: »Es ist ein Problem, wenn man im Bezirk 20 Jahre ein demokratisches Gemeinwesen etabliert, und dann ein Gewerbetreibender den rechtesten Flügel der AfD in den Bezirk holt.« Er habe sich im Vorfeld eine ehrlichere Kommunikation gewünscht, so Grunst. Und: Man werde auf den Gastronomen zugehen, um ein Gespräch auf Augenhöhe zu führen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen