Werbung

Unsichere Aussichten

Simon Poelchau über das Frühjahrsgutachten der Wirtschaftsinstitute

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Noch einmal konnten Wirtschaftsforscher ihre Prognose für die kommenden zwei Jahre nach oben korrigieren. Statt um 2,0 soll die Wirtschaft 2018 um 2,2 Prozent wachsen, sagen die Forscher von fünf Instituten in ihrer am Donnerstag veröffentlichten Frühjahrsdiagnose voraus. Doch ob sie ihre Prognose das nächste Mal wieder anheben können oder senken müssen, ist ungewiss.

Schließlich gibt es mittlerweile das eine oder andere Anzeichen, dass der Aufschwung nicht endlos weitergehen wird. So hob das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung, das nicht bei der Gemeinschaftsdiagnose mitmacht, seinen Indikator für eine Rezessionswahrscheinlichkeit zuletzt spürbar an. Demnach geht die Industrieproduktion merklich zurück und auch die internationalen Handelsstreitigkeiten machen die Finanzmärkte immer unruhiger. Der Wert der deutschen Aktien ist seit Anfang 2018 um zehn Prozent gefallen, so die Gemeinschaftsdiagnose. Das heißt, die Investoren verkaufen lieber ihre Unternehmensanteile und wetten so auf einen Abschwung.

Dass solche Nachrichten nicht allein für Menschen mit einem Aktienportfolio von Belang sind, sollte einem spätestens klar werden, wenn Wirtschaftslobbyisten angesichts sich eintrübender Aussichten wieder verschärfte Forderungen stellen. Denn die Verteilungsfrage wird im Falle eines Abschwungs zumindest von der Kapitalseite wieder gestellt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18