Werbung

Zoff um Bundesmittel für AfD-Stiftung

Vorsitzende Steinbach will noch dieses Jahr Fördermittel erhalten / LINKE, Grüne und FDP: Antrag muss wie bei allen anderen erst gründlich geprüft werden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main. Die künftige Vorsitzende der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung (DES), Erika Steinbach, will sich noch in diesem Jahr um Bundesmittel für die Stiftung bemühen. »Aber wir werden da keine große Summe beantragen, sondern das, was wir auch verbrauchen können«, sagte Steinbach der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« (Freitagsausgabe). Die Parlamentarischen Geschäftsführer von FDP, Grünen und Linkspartei kündigten bereits Widerstand an.

Nach dem Willen des AfD-Vorstands soll ein Bundesparteitag Ende Juni die Erasmus-Stiftung offiziell als parteinahe Stiftung anerkennen. Dann kann die AfD wie die anderen im Bundestag vertretenen Parteien von staatlichen Mitteln profitieren - es winkt ein hoher zweistelliger Millionenbetrag pro Jahr. Zudem können private Geldgeber über die Stiftung die Partei unterstützen, ohne als offizielle AfD-Spender aufzutauchen.

FDP-Parlamentsgeschäftsführer Marco Buschmann sagte der »FAZ«, er stehe einer »Förderung der Stiftung noch in dieser Legislaturperiode skeptisch gegenüber«. In der Vergangenheit habe der Ersteinzug in den Bundestag nicht als Begründung ausgereicht, um diese Zuwendungen zu beziehen. »Mir erschließt sich nicht, warum die AfD hier eine Sonderbehandlung genießen sollte.«

Für die Grünen sagte Britta Haßelmann der Zeitung, es gebe »keinen Automatismus« für die AfD, Geld zu erhalten. Auch die parteinahe Stiftung der Grünen habe mehrere Jahre warten müssen. Hier sei nun »Ruhe und eine sachliche Prüfung angesagt und keine Schaumschlägerei und Opferrolle«, sagte Haßelmann.

LINKEN-Fraktionsgeschäftsführer Jan Korte sagte: »Die jüngeren politischen Stiftungen wurden erst mehrere Jahre nach dem Einzug der jeweiligen Fraktionen in den Bundestag unterstützt.« Wenn Steinbach »schon in dieser Legislaturperiode Mittel einfordern will, verlangt sie eine Extrawurst«, man werde am »üblichen Verfahren« festhalten.

Steinbach kündigte in der »FAZ« an, mit der Stiftung politische Bildungsarbeit »im Sinne der deutschen Leitkultur« betreiben zu wollen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!