Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geht doch!

Ich wusste, dass ich mich auf Sie, liebe Leserinnen und Leser, verlassen kann. Es ist zwar noch viel Luft nach oben, aber nach dem Aufruf nach mehr Geschichten am vergangenen Wochenende trafen nun doch schon einige bei uns ein. Schöne Geschichten, die von ganz unterschiedlichen Träumen - erfüllte und noch nicht erfüllte - erzählen. Ganz herzlichen Dank dafür!

Auch in dieser Woche können Sie wieder eine der Geschichten lesen. Siegfried Rädel aus Heidenau erzählt davon, wie er sich den Traum, ans »Ende der Erde« zu gelangen, über viele Jahre hinweg Stück für Stück erfüllt hat. Was für eine Genugtuung muss das gewesen sein, als er endlich am Ziel seines Traums angelangt war.

Ein Traum ist auch der Preis, den eine Autorin oder ein Autor gewinnt, die zu den drei Favoriten der Publikumsjury der Abschlussveranstaltung gehören. Er führt in das Hotel Karnerhof an den Faaker See nach Österreich. Wer weiß, vielleicht können Sie ja schon bald die Koffer packen, um sich dort so richtig verwöhnen zu lassen. Davor aber hat Fortuna noch die Aufgabe gestellt, eine (traumhaft schöne) Geschichte zu schreiben. Worauf eigentlich warten Sie noch: Setzen Sie sich am besten gleich hin und bringen Sie ihren gelebten oder noch unerfüllten Traum zu Papier. Und bitte: Vergessen Sie nicht Ihre Adresse anzugeben. Wie sollen wir sonst wissen, wie Sie im Falle des Gewinns zu erreichen sind?

Heidi Diehl

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln