Werbung

Daphne Sheldrick

4. 6. 1934 - 12. 4. 2018

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zwei Töchter und 230 Elefanten hat Daphne Sheldrick großgezogen. Als Tochter eines Landwirts wuchs sie mit Tieren auf. Als sie drei Jahre alt war, kümmerte sich Daphne um ein verwaistes Wildtier, das sie wieder an das Leben in der Wildnis gewöhnte. Mehr als 60 Jahre hat sie sich für Tiere eingesetzt und galt als eine der berühmtesten Tierschützerinnen Afrikas. In der Nähe der kenianischen Hauptstadt Nairobi hat sie eine Farm für Elefantenwaisen gegründet.

Die in Kenia geborene Britin war die erste Frau, die einen neugeborenen afrikanischen Elefanten aufgezogen hat. Dafür hatte sie einen adäquaten Milchersatz für die Babys, deren Mütter meist von Elfenbeinjägern getötet worden waren, entwickelt. Dieser Milchersatz war notwendig, weil die Elefanten keine Kuhmilch ertragen. So konnten in der Aufzuchtstation bisher 230 Elefanten gerettet und später in einen der kenianischen Nationalparks entlassen werden. Dass es die Parks gibt, ist Sheldrick und ihrem Mann David zu verdanken. Sie gründeten Kenias größten Nationalpark, den Tsavo East.

2006 schlug die britische Königin Elisabeth II. Daphne Sheldrick zur Ritterin. 2001 erhielt sie den höchsten Orden Kenias. gk

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen