Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Plastikplanet

Robert D. Meyer über das Problem mit dem Grundstoff unserer Zivilisation

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Am Donnerstag kündigte der britische Umweltminister Michael Gove an, bis Ende des Jahres ein Gesetz zum Verbot von Strohhalmen, Wattestäbchen und Umrührstäbchen aus Kunststoff vorzulegen. Falsch ist das nicht, angesichts von allein 8,5 Milliarden jährlich von den Briten weggeworfenen Strohhalmen. Solche Maßnahmen erinnern an ähnliche weltweite Vorhaben, Plastetüten aus dem Einzelhandel zu verdammen oder dem Wegwerf-Coffee-to-go-Becher den Kampf anzusagen. Sensibilisierung der Verbraucher? Ja, klar!

An die wirklich großen Müllhaufen traut sich die Politik nicht heran. Zwischen 1950 und 2017 produzierte die Menschheit 8,3 Milliarden Tonnen Plasteabfall, von dem 79 Prozent auf Deponien dauerhaft die Umwelt belasten, weil der aus Erdöl gewonnene Grundstoff der Zivilisation über Hunderte Jahre einfach nicht verrotten will. Das große Gewicht bringen aber nicht federleichte Trinkhalme und Tüten auf die Waage, sondern Computer, Handys, Innenausstattungen von Fahrzeugen, Küchengeräte, Textilien, Wärmedämmungen und vieles mehr, wo wir manchmal nicht einmal ahnen, dass dort Plastik verbaut ist. Und weil die Welt immer schneller konsumiert, aber das Recycling bis heute unlösbare Probleme bereitet, verwandelt sich die Welt langsam in einen Plastikplaneten. Wenn uns eines Tages die Müllberge ersticken, können wir durch einen Trinkhalm wenigstens noch Luft zum Atmen ziehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln