Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Selbermacher

Wie Bürger sich in Genossenschaften engagieren, um das wirtschaftliche und kulturelle Leben anzukurbeln

  • Von Hendrik Lasch, Erfurt
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Die Retterin wächst einem schnell über den Kopf, ist dafür aber ausgesprochen vielseitig. Sie liefert nahrhaftes Öl und edles Papier, hält Häuser warm, lässt sich zu Kleidung verarbeiten und zu Seilen. Es handelt sich um: die Hanfpflanze. Noch ist sie auch in Hessen kaum auf Feldern zu sehen, und wo sie doch sprießt, rufen Passanten die Polizei. Diana Wetzestein aber verfällt nicht in Aufregung, wenn es um Hanf geht, sondern in Euphorie. »Diese Pflanze«, sagt sie, »wird der Region gut tun.«

Die Region ist der Werra-Meißner- Kreis: eine hügelige Gegend am Fluss Werra, die trotz trüberer Prognosen noch 100.000 Einwohner hat, einst Zonenrandgebiet war und heute »das Armenhaus von Hessen« ist, wie Wetzestein sagt. Viel Landschaft, Dörfer voller Fachwerkhäuser, aber sonst nichts los. Man könnte murren und sich abgehängt fühlen. Man kann aber auch versuchen, sich und den anderen einen Ruck zu geben. »Hier kommt keiner vorbei und bringt ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.