Werbung

Neuköllner gegen Nazis

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

An die tausend Menschen gingen am vergangenen Samstag in Neukölln gegen rechten Terror auf die Straße. Auch Ex-Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey, inzwischen Bundesfamilienministerin, und ihr Nachfolger Martin Hikel (beide SPD) schlossen sich dem Demonstrationszug an.

In der Vergangenheit war der Bezirk Schauplatz einer rechten Anschlagsserie geworden. Die Täter verübten Brandanschläge auf Autos linker Politiker und Aktivisten, bedrohten und terrorisierten die Opfer. Auch der linke Buchladen »Leporello« war Zielscheibe rechter Angriffe. Neuköllns neuer Bürgermeister Hikel sprach im rbb über die »massive Bedrohung« der Betroffenen durch Neonazis: »Das ist für mich Terrorismus«, so Hikel.

Die Demonstrationsroute führte vom Bat-Yam-Platz zum Gedenkort für Burak Bektaş, wo die Abschlusskundgebung stattfand.

Die kürzlich enthüllte Gedenkstatue für den mutmaßlich aus rassistischen Motiven ermordeten Bektaş war letzte Woche beschädigt worden. Mit einer Chemikalie hatten Unbekannte Teile der Patina beschädigt. »Wir wollen, dass der Mord an meinem Sohn aufgeklärt wird und wir endlich Gewissheit haben. Mit der Beschädigung der Skulptur wird deutlich: Wir finden keine Ruhe«, sagte Melek Bektaş, die Mutter von Burak.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen