Werbung

Hilfe zur Hetze

Uwe Kalbe über eine an Euthanasie gemahnende Parlamentsfrage der AfD

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

War doch nicht böse gemeint. Ganz unschuldig gibt sich die AfD angesichts der Aufregung, die ihre Kleine Anfrage ausgelöst hat. Es gehe ja nur um Faktenwissen. Wer sich nicht erschrocken abwendet, der sein Kreuz bei dieser Partei gemacht hat, kann nicht anders denn als bewusster Mitläufer dieser Truppe angesehen werden. Erschreckend lebendig zeigt sich der Geist vom »lebensunwerten Leben«, das die Nazis auszurotten sich einst anschickten, nachdem sie die Macht ergriffen hatten und dies auch noch einen »Gnadenakt« nannten. Die AfD-Fraktion will wissen, wie sich die Zahl der Behinderten in Deutschland zuletzt entwickelte - durch Heirat innerhalb der Familie und welchen Anteil daran der Zuwachs an Migranten hat. Hier gibt sich der Nazi keine Mühe zu verbergen, wer er ist.

Gut, wenn das gesellschaftliche Gewissen sich hierauf regt. Wenn die historischen Dinge, die Pate für solch perverse Fragerei standen, beim Namen genannt werden. Denn das Problem ist, dass dies sonst nicht geschieht. Dass die Geschichte gern auszugsweise bemüht wird, ganz dem eigenen politischen Zweck folgend. Dass Faschismus aus dem offiziellen Wortschatz längst getilgt und absichtsvoll von Nationalsozialismus ersetzt ist wie einst bei den Nazis selbst. Im Schatten solcher Begriffsverwirrung bricht sich Wirrheit generell, aber auch Hetze leichter Bahn.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen