Werbung

Verpasst

Eliud Kipchoge verpasste beim London-Marathon den Weltrekord um eineinhalb Minuten. Der Kenianer siegte am Sonntag in 2:04:27 Stunden. Der Äthiopier Tola Kitata kam in 2:05:05 Stunden auf den zweiten Platz. Dritter wurde der Mo Farah der in 2:06:32 Stunden einen neuen britischen Rekord aufstellte. Bei den Frauen triumphierte Vivian Cheruiyot in 2:18:31 Stunden. Die 34-jährige Kenianerin ist damit die viertschnellste Marathonläuferin der Geschichte und verbesserte in London ihre eigene Bestmarke gleich um mehr als fünf Minuten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen