Werbung

Volksbühne wieder in belgischen Händen

Anne Teresa De Keersmaekers Meisterwerk »Vortex Temporum« gastiert am Rosa-Luxemburg-Platz

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: 4 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das erste »Wort« hat die Musik. Auf der Vorbühne, hinter sich Dunkel, sitzen sie über kreideweißen Kreisformen im Halbkreis, die fünf Instrumentalisten des belgischen Ictus-Ensembles, zwei Bläser, drei Streicher; den Pianisten als sechsten im Bund hat es links an den Rand verschlagen. Erregt tirilierend beginnen in Gérard Griseys Mitte der 90er Jahre entstandener Komposition »Vortex Temporum« (zu Deutsch: Zeitwirbel) die Bläser. Der geballten, schroff in den Raum geworfenen Klangflut suchen die Streicher Sanftheit entgegenzuhalten. Als das Piano einsetzt, gehen die anderen Musiker ab, überlassen ihm die »Rede«, und die ist gepfeffert komplex. Als sich abrupt der Pianist zurückzieht, schlägt die Stunde der sieben Tänzer von »Rosas«. Auch sie stehen zunächst im Halbkreis, senken den Kopf, lassen Bewegung aufflackern, ausholendes Kreisen ohne Veränderung der Front etwa, alles rund mit noch kleinem Radius. Bisweilen sind zwei Tänzerinnen synchron wie vordem die Bläser; drei Männer ordnen sich den Streichern zu, mit Torsionen, Pirouetten, typischen Sprüngen ihrer Choreografin, das Bein hin zum Körper geführt.

Die ist Anne Teresa De Keersmaeker, Belgiens zeitgenössische Formforscherin für die Welt, die sich mit Vorliebe der Musik der Gegenwart verschreibt und nach Gemeinsamkeiten und Reibungen sucht. In dem 1998 verstorbenen Franzosen Gérard Grisey hat sie einen in den musikalischen Strukturen so vertrackten wie anregenden Kompagnon gefunden, an dem sich die choreografische Bewegungsfantasie entzünden muss.

Eng ist während der einstündigen Spieldauer in der gut besuchten Volksbühne der Kontakt zwischen Klang und Tanz; so eng, dass etwa der dem Pianisten beigegebene, behänd den Raum ausweitende Solist, über stete Blickkontakte hinaus, selbst in die Tasten greift. Das ruft die anderen Musiker auf den Plan, doch nicht auf den Platz. Denn in dem Maß, wie das Piano während des Spielens durch den Raum geschoben wird, folgen ihm die übrigen Akteure: Tänzer und Musiker zieht es gemeinsam in einen Wirbel, der sich die Bühne bis in ihre Tiefe erobert. Alles vermischt, verschiebt sich, Klang wird Bewegung, Bewegung wird Klang. Selbst die Strahler des Deckenlichts wandern mit, beleuchten jeweils den genutzten Teil des Bühnenraums: auch das Licht als Teil des umsichtigen tänzerischen Wanderwirbels.

Sein Zentrum bleibt das Piano, auch wenn sich Tanz und Musik eintrüben. Dann hört man nur noch leise instrumentale Faucher, scheint Stillstand eingetreten, bis Helle ihn aufbricht. Die Musiker haben sich weit hinten aufgereiht, die Szene davor gehört gänzlich den Tänzern. Mit Sprüngen, Läufen, Aufhüpfern, Zugbewegungen, Beinwürfen, Schlenkern reagieren sie weiträumig und achtungsvoll auf den Klang, nehmen seine Akzente behutsam auf, kontrahieren als Pulk oder dehnen sich aus. Posen stoppen mehrfach, wenn die Musik pausiert; so treibt es einen Tänzer in die Standwaage, in der er verharrt, bis Griseys Partitur sich fortzufahren bequemt.

Musik drückt die Tänzer nieder und richtet sie wieder auf, zieht sie in ihre Aufwallungen, macht sie zum sensibel den Klang erfassenden Organismus. Nach einer Phase der Raserei zu Jaulpassagen beruhigen sich Ton und Tanz. Vereinzelt sind Haucher der Instrumente zu hören, als würde jemand gedämpft Luft ein- und ausstoßen. Im bühnengroßen Kreis lauschen die Tänzer diesem universellen Atem. Tanz und Musik als pulsender Gesamtorganismus, über dem das Licht aufflackert, bis es ebenfalls verschwindet.

Ein unerwartet stiller, auf wunderbare Weise weltüberwindender Schluss einer ungemein tief Musik fühlenden, Musik erfühlenden Choreografie. Zu welch nahtlosem Einssein sich zeitgenössische Musik und zeitgenössischer Tanz verschwistern können, hat hier Anne Teresa De Keersmaeker erneut gezeigt und ein bereits 2013 uraufgeführtes Meisterwerk geschaffen. Anschließend an diese Spielserie erweitert De Keersmaeker die Fragestellung: Kann die Bühne Ausstellungsraum werden, den Zuschauer zum Besucher machen? »Work/Travail/Arbeid« heißt die bis zu achtstündige, begehbare Aufführung, die in Brüssel, London, Paris, New York gezeigt wurde und nun in der Volksbühne ihre deutsche Premiere erlebt.

Dort hat eine Ära, die keine geworden ist, jüngst ihr Finale erlebt: die Intendanz des Belgiers Chris Dercon. Sein umstrittenes Konzept, statt eines regelmäßigen Spielbetriebs mit festem Ensemble auf Gastauftritte zu setzen, ist gescheitert: Berlin braucht kein hypertrophiertes Hebbel am Ufer. Eine katastrophale Auslastung brachte das einstige Schlachtschiff provokanten Theaters ins Schwanken. Klaus Lederer gab an, in Ruhe einen Nachfolger für den Belgier zu suchen. Bis dahin geht die Show am Rosa-Luxemburg-Platz weiter.

Vorstellungen von »Work/Travail/ Arbeid« vom 26. bis zum 29. April

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen