Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lausitzregion im europäischen Vergleich

In Schlesien leben 4,5 Millionen der 38 Millionen Einwohner Polens. Die Arbeitslosenquote liegt mit sieben Prozent einen Prozentpunkt unter dem Landesdurchschnitt. 80 000 Mitarbeiter sind in der Steinkohleindustrie beschäftigt. Im Jahr 2016 wurden 59,2 Millionen Tonnen gefördert.

In Westmakedonien leben 276 000 der 10,8 Millionen Einwohner Griechenlands. Die Arbeitslosenquote liegt mit 31 Prozent über dem Landesdurchschnitt von 25 Prozent. 6000 Mitarbeiter sind in der Braunkohleindustrie beschäftigt. 2016 wurden 35,7 Millionen Tonnen gefördert.

In der Lausitz leben 1,1 Millionen der 81 Millionen Einwohner Deutschlands. Die Arbeitslosenquote liegt mit zehn Prozent doppelt so hoch wie im Landesdurchschnitt. In der Braunkohleindustrie sind 8000 Mitarbeiter beschäftigt. 2016 wurden 62,3 Millionen Tonnen gefördert.

In Aragonien leben 1,3 Millionen der 46 Millionen Einwohner Spaniens. Die Arbeitslosenquote liegt mit 16 Prozent unter dem Landesdurchschnitt von 22 Prozent. In der Braunkohleindustrie sind 500 Mitarbeiter beschäftigt. 2016 wurden 1,3 Millionen Tonnen gefördert.

Anfang der 1960er Jahre startete in den Niederlanden ein heute als vorbildlich geltender Kohleausstieg. Nachdem in der Provinz Groningen Gas entdeckt wurde, präsentierte der Wirtschaftsminister einen Plan zur Schließung von elf Bergwerken in der Region Limburg, der über 25 Jahre sorgfältig gesteuert wurde. Es galt dabei: »Keine Schließung ohne neue Beschäftigung.« af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln