Werbung

Kürzungen verunsichern

Freie Mitarbeiter ARD

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kürzungen im Programm der ARD hätten aus Sicht des Intendanten von Radio Bremen, Jan Metzger, schwerwiegende Folgen. »Wir sind im Land wirklich präsent und leisten einen Beitrag zum Zusammenhalt und zur Kommunikation in dieser Gesellschaft«, sagte Metzger beim ARD-FreienKongress in Bremen. »Es wäre fatal, wenn wir diese Stärke über Einsparungen im Programm gefährden würden.« Bei der zweitägigen Veranstaltung stehen die Auswirkungen des Spardrucks auf die freien Mitarbeiter in öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten im Fokus. Viele fürchten um Aufträge oder ihren Job.

Hintergrund ist eine Diskussion über die Finanzierung der Sender, die zu einem Großteil über Rundfunkbeiträge abgedeckt wird. Die Länderchefs, die über die Höhe des Beitrags entscheiden, verlangen von den Sendern, mehr zu kürzen als bislang geplant. Die ARD sieht dafür keinen Spielraum, ohne am Programm zu kürzen.

Aus Sicht der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (DJU) sind die Leistungen der freien Mitarbeiter nicht ausreichend bekannt. »Wir haben insgesamt 18 000 Freie im öffentlich-rechtlichen Rundfunk gegenüber 28 000 Festangestellten«, sagte die DJU-Bundesgeschäftsführerin Cornelia Haß. Zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk gehören neben der ARD auch das ZDF und das Deutschlandradio.

Bei einer Diskussionsrunde mit rund 100 Teilnehmenden äußerten mehrere Journalisten Unmut über die Arbeitsbedingungen für freie Mitarbeiter. Die Aufgabenfülle nehme zu, einen finanziellen Ausgleich dafür gebe es meist nicht. Die Arbeitsverdichtung sei relativ flächendeckend an der Tagesordnung, sagte Haß. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen