• Politik
  • Parlamentswahl in Grönland

Weg von den dänischen »Limousinenärzten«

Stimmen aus Qaqortoq im Südosten Grönlands, wo sich die sozialen Probleme der Insel bündeln

  • Von Catrin Kabus Sondergaard, Qaqortoq
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Rund 300 Bürger von Qaqortoq sind in die Sporthalle gekommen, immerhin fast jeder zehnte Einwohner des Ortes sie wollen die Politiker »live« erleben, auch ein bisschen Feststimmung verbreiten, mit Fähnchen schwenken. Es gibt Beifall der jeweiligen Anhänger für die bevorzugten Kandidaten, kaum lautstarken Protest, alles verläuft sehr wohlwollend. Man will ja auch nach den Wahlen gut miteinander auskommen. Mehr als drei Stunden argumentieren die Spitzenkandidaten der sieben Parteien für ihre Programme und Vorhaben, beantworten Fragen, bemühen sich, auf Probleme einzugehen.

Und Probleme und Fragen gibt es genug in der Südkommune. Es fehlt an vielem - attraktive und trotzdem bezahlbaren Wohnungen, mehr kulturellen Angeboten, ausgebildete Erzieher und Lehrer für Kindergärten und Schule andererseit aber auch ausreichen Arbeitsplätze für weniger Qualifizierte. Manche Politiker gehen so weit, von massiven sozialen Problemen zu sprechen. J...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.