Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Räumung ohne Grund

Martin Kröger zu den Protesten, die in Wedding geplant sind

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Kaum ist die Mietenwahnsinn-Demonstration vorbei, stehen die nächsten stadtpolitischen Proteste bevor. Gut möglich, dass nach der erfolgreichen Demonstration auch der Widerstand gegen Zwangsräumungen wieder stärker wird. Die geplante Räumung einer ganzen Wohngemeinschaft in Wedding am kommenden Mittwoch dürfte in jedem Fall nicht so einfach über die Bühne gehen, wie es sich der Eigentümer vorstellen mag. Denn zum Protest wird so groß mobilisiert wie zu jenem 2013 wegen einer Zwangsräumung in Kreuzberg. Damals kamen rund Tausend Menschen, um den Rausschmiss einer Familie zu verhindern.

Dass überhaupt in Wedding geräumt werden soll, ohne das Urteil des Bundesgerichtshofs zu diesem Fall abzuwarten, mag zwar rechtmäßig sein. Dennoch ist es unverständlich, dass kein Aufschub gewährt wird, bis die Frage geklärt ist, ob es sich um eine Überlassung des Wohnraums an Dritte handelte oder einen ganz normalen Mitbewohnerwechsel. Offenbar geht es dem Vermieter lediglich darum, diese Wohnung auf dem boomenden Markt gewinnbringend neu zu vermieten.

Aus dieser Perspektive wirken Sätze wie diese aus der rot-rot-grünen Koalitionsvereinbarung wie Hohn: »Die Koalition sieht in der sozialen Wohnraumversorgung, in der Bekämpfung von Wohnungslosigkeit und sozialer Ausgrenzung eine Schlüsselaufgabe. Sie will die zunehmende Verdrängung verhindern und den sozialen Zusammenhalt in Berlin stärken.« Die Wahrheit ist: Natürlich wird auch unter Rot-Rot-Grün geräumt. In welchem Ausmaß das geschieht, ist schwer abzuschätzen. Die von der Koalition in Aussicht gestellte Räumungsstatistik gibt es bisher nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln