Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Politik
  • USA rütteln am Atomabkommen

Merkel und Macron für Iran-Deal

Washington-Besuche in dieser Woche sollen US-Präsident Trump vom Ausstieg abbringen

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Für seinen dreitägigen Staatsbesuch in Washington, der am Montag (Ortszeit) begann, hat sich Emmanuel Macron ein ganz besonderes Gastgeschenk für Donald Trump ausgedacht: eine junge Eiche von einem der Schlachtfelder des Ersten Weltkriegs. Damit wolle er die Dankbarkeit seines Volkes für die vielen Opfer zum Ausdruck bringen, die die USA für Frankreich gebracht hätten. Konkret geht es um ein opferreiches Gefecht, bei dem amerikanische Soldaten unweit von Paris einen deutschen Angriff abwehrten.

Am Ende der Woche wird Bundeskanzlerin Angela Merkel im Weißen Haus erwartet. Sie und Macron gelten schon lange nicht mehr als »europäisches Traumpaar«, was nicht nur in Sachen EU-Reform deutlich wird. Doch bei ihren Gesprächen in Washington gibt es eine Reihe von Themen, bei denen sich die wichtigsten Politiker der Union sehr nahe sind - auch wenn der französische Präsident jetzt seine »special relationship« zum US-Amtskollegen hervorgehob...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.