Werbung

Nach Hüpfburg-Unfall: Kein Kind mehr in Klinik

Rund eine Woche nach dem Hüpfburg-Unfall auf dem Fest einer freikirchlichen Gemeinde in Hellersdorf haben alle verletzten Kinder das Krankenhaus verlassen. Sie »befinden sich auf dem Weg der Besserung«, teilte die Evangeliums-Christen-Gemeinde (ECG) Hellersdorf mit. Pfarrer Johann Friesen betonte: »Wir sind froh und dankbar, dass die Kinder auf dem Weg der Genesung und wieder bei ihren Familien sind.« Bei dem Gemeindefest Mitte April war plötzlich Luft aus einer aufgestellten Hüfburg entwichen, so dass das schwere Material auf die Kinder kippte. Bei dem Unfall wurden insgesamt elf Kinder im Alter von drei bis 16 Jahren verletzt. Laut Kirchengemeinde mussten sechs Kinder zur Abklärung ins Krankenhaus gebracht werden, vier von ihnen wurden stationär zur Beobachtung oder Behandlung aufgenommen. Die Polizei hat nach dem Unfall Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen. Das Gemeindefest war nach dem Unfall sofort abgebrochen worden. »Die Kirchengemeinde hat beschlossen, bis zur vollständigen Klärung des Vorfalls keine Hüpfburgen zu verwenden«, hieß es. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln