Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wo Recht zum Terror wurde

Fast 17 000 Urteile sprach der von den Nationalsozialisten eingesetzte »Volksgerichtshof«, die Hälfte der Verurteilten nach 1942 wurde hingerichtet. Zur »Bekämpfung von Staatsfeinden« wolle das Gericht stets so urteilen, wie der »Führer« den Fall beurteilt hätte, versprach Roland Freisler (1883-1945), der ab 1942 Gerichtspräsident war. Eine Ausstellung in der Berliner »Topographie des Terrors« zeigt von diesem Mittwoch an »Der Volksgerichtshof 1934-1945 - Terror durch Recht.«

Die Ausstellung wolle über die Entstehung und Organisation des Gerichts informieren und am Beispiel von Einzelschicksalen seine Urteilspraxis darstellen, teilte das Dokumentationszentrum mit. Ein Thema sei auch der Umgang mit dem ehemaligen Gerichtspersonal nach 1945. Begleitet wird die Ausstellung von einer Vortragsreihe mit Historikern. dpa/nd

»Der Volksgerichtshof 1934-1945 - Terror durch Recht.«, Topographie des Terrors, 25.04 -21.10.2018, Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln