Werbung

Wie verhalte ich mich bei krankem Kind?

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ich bin als Alleinerziehende immer wieder verunsichert, wie ich mich als berufstätige Mutter im Krankheitsfalle meines Kindes gegenüber meinem Arbeitgeber verhalten und was ich dabei alles beachten muss.
Leonore W., Berlin

In der Tat sind für berufstätige Eltern häufige Erkrankungen ihrer Kinder ein Problem. Den Erfahrungen zufolge sind bis zum Schuleintritt bei Kindern acht bis zwölf Infekte pro Jahr völlig normal.

Das Gesetz besagt, dass Arbeitnehmer in Notsituationen, wozu auch die Betreuung eines kranken Kindes zählt, bei fortlaufender Gehaltszahlung bis zu fünf Tage im Jahr fehlen dürfen. Da es aber keine einheitliche Regelung für alle Arbeitnehmer gibt, ist nicht ausgeschlossen, dass manche Arbeitsverträge die vorgenannte Regelung ausschließen. Im Übrigen schränken viele Arbeitgeber die Vergütungsfortzahlung in diesen Fällen in ihren Regelungen über den Sonderurlaub ein.

Wenn Arbeitgeber keine Kinderkrankheitstage berücksichtigen, gibt es die Möglichkeit, wenn Eltern und Kind gesetzlich krankenversichert sind, dass sich Elternteile bis zu zehn Tage pro Kind von der Arbeit unbezahlt freistellen lassen. Bei Alleinerziehenden sind es 20 Tage pro Kalenderjahr. Bei Eltern mit mehreren Kindern erhöht sich die Quote auf maximal 25 Tage bei Ehepaaren und 50 Tage bei Alleinerziehenden. Für diese Fehlzeiten haben Eltern einen Anspruch auf das Kinderkrankengeld ihrer Krankenkasse.

Wichtig ist dabei: Das Kinderkrankengeld für gesetzlich Versicherte gibt es nicht sozusagen automatisch. Die Arbeitnehmer sind verpflichtet, bereits für den ersten Tag der Erkrankung des Kindes ein ärztliches Attest vorzulegen. Und beachten Sie: Das Kind muss jünger als 12 Jahre alt sein. Sie bekommen übrigens nur dann Kinderpflegekrankengeld von ihrer Krankenkasse, wenn Sie keinen Vergütungsanspruch gegen ihren Arbeitgeber haben. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Köln vom 11. August 1994 (Az. 6 Sa 90/94) hervor.

Bedenken Sie auch: Bei einer Erkrankung des Kindes ist der Arbeitgeber unverzüglich zu informieren, auch wenn zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar ist, wie lange die Krankheit tatsächlich dauert.

Unsicherheiten gibt es hinsichtlich der Erreichbarkeit des Arbeitnehmers: Wer wegen der Erkrankung des Kindes freigestellt ist, darf nicht zum Homeoffice verpflichtet werden. Wer das von sich aus seinem Arbeitgeber anbietet, kann das gerne tun. Sinnvoll ist in solchen Fällen, dem Arbeitgeber oder den Kollegen anzubieten, zumindest für telefonische Fragen zu Hause erreichbar zu sein. Doch wie gesagt: Eine Pflicht dafür besteht nicht.

nd-ratgeberredaktion

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen