Werbung
  • Politik
  • Verschwendung bei der Bundeswehr

Bundesrechnungshof kritisiert fehlerhafte Modernisierung

Durch Fehler im Projektmanagment der Bundeswehr haben sich die Kosten verfünffacht / Piloten verschwendeten über eine Million Euro

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der Bundesrechnungshof hat der Bundeswehr die Verschwendung von Millionen-Beträgen bei der Modernisierung von Fregatten vorgeworfen. »Die Bundeswehr hat bei der Modernisierung von IT-Systemen auf Schiffen Fehler im Projektmanagement gemacht«, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht des Bundesrechnungshofs. »Gerade bei so komplexen Vorhaben ist es wichtig, dass die Bundeswehr genau plant und steuert«, sagte der Präsident des Rechnungshofes, Kay Scheller. Die Folge: Die Kosten pro Schiff verfünffachten sich von sechs Millionen auf 30 Millionen Euro.

Dem Bericht zufolge beschrieb die Bundeswehr die erforderliche Leistung nicht detailliert genug und vereinbarte »ungünstige« Abnahmekriterien. »In der Folge verzögerte sich die Modernisierung um mehrere Jahre«, kritisierte der Bundesrechnungshof in einem Ergänzungsbericht zum Jahresbericht 2017.

Der Bundesrechnungshof wirft der Bundeswehr zudem vor, Übungsmöglichkeiten in Eurofighter-Simulatoren nicht ausgenutzt zu haben. Piloten des Kampfflugzeugs Eurofighter sollen nach einer Nato-Forderung jährlich 180 Flugstunden absolvieren, wovon sie einen Teil in Simulatoren leisten können.

»Obwohl nicht genügend Eurofighter für die fliegerische Ausbildung zur Verfügung standen, nutzte die Luftwaffe Übungsmöglichkeiten im Simulator nicht vollumfänglich«, heißt es in dem Bericht. »Fliegerische Fähigkeiten konnten dadurch nur eingeschränkt aufgebaut und erhalten werden.«

Unter dem Strich habe die Luftwaffe bereitstehende und bezahlte Simulatorkapazitäten im Wert von 1,8 Millionen Euro verfallen lassen. Der Bundesrechnungshof fordert, die Luftwaffe müsse ihre Simulatorkapazitäten bestmöglich nutzen, um fehlende Übungsmöglichkeiten im Eurofighter soweit wie möglich zu kompensieren. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen