Wettbewerb unter Strom

Die Marktliberalisierung von April 1998 brachte höhere Preise, Bürokratiemonster und eine Zweiklassengesellschaft

  • Von Jörg Staude
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

28. November 1997, Deutscher Bundestag, Punkt sieben der Tagesordnung: Der Unionsabgeordnete Gunnar Uldall kommt zum heroischen Ende seiner Rede: »Zum Wohle und zum Nutzen der Umwelt, zum Wohle und zum Nutzen der Betriebe und der Arbeitsplätze und zum Wohle und zum Nutzen der privaten Stromverbraucher« müsse man »überholte Verkrustungen aufbrechen«. Damit meinten Uldall und die schwarz-gelbe Regierung unter Helmut Kohl die Gebietsmonopole der Strom- und Gaswirtschaft in Deutschland. Jeder Stromkunde musste bis dahin den Strom von seinem örtlichen Elektrizitätswerk einkaufen. In Zukunft, verspricht Uldall, könne man den Strom dort kaufen, wo er am günstigsten ist. Preissenkungen von 20 bis 30 Prozent stellt Bundeswirtschaftsminister Günter Rexrodt (FDP) mit dem Gesetz zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts in Aussicht.

Das Gesetz war allerdings handwerklich schlecht. Der Bundesrat sollte außen vor bleiben. Die neuen Netzentge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 755 Wörter (5263 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.