Werbung

Regierender Betonmeister

Nicolas Šustr über seltsame Versuche der Profilierung

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Er hat es schon wieder getan. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) lässt nicht locker mit seinen Bebauungsträumen am Tempelhofer Feld. »Im nächsten Wahlkampf oder der nächsten Legislatur wird das Thema bestimmt eine Rolle spielen«, kündigte er im Interview mit der »Welt« an. Anscheinend möchte sich der Tempelhofer als weitblickender Stratege darstellen.

Dass er mit der neuerlichen Brüskierung seiner Koalitionspartner LINKE und Grüne ernsthaft ein Image als Macher aufbauen kann, scheint irgendwie nicht wirklich glaubhaft. Seine, wie er sie nennt, selbstkritische Einlassung, dass man 2014 mit den Bebauungsplänen gescheitert sei, weil man außer Wohnungen auch noch Gewerbe und den Neubau der Zentralbibliothek wollte, hat schon tragikomische Züge. Mit welchem Koalitionspartner möchte Müller denn in einer kommenden Legislaturperiode seine Bauträume umsetzen? Als Juniorpartner der CDU?

In hochherrschaftlicher Art hat er kürzlich auch den bisher vakanten Staatssekretärsposten besetzt. Ohne seine Koalitionspartner zu informieren, holte er sich jemanden, der hauptsächlich Infrastrukturaufgaben erledigen soll. Um die mächtige Baustelle Verwaltungsreform soll er sich eher nebenbei kümmern.

In gewohnter sozialdemokratischer Manier ist für ihn Beton wichtiger als die Menschen. Wenn so die Erneuerung aussieht, dann gute Nacht, SPD.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen