Werbung

Facebooks heile Welt

Robert D. Meyer über den Terrorbegriff des sozialen Netzwerkes

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

1,9 Millionen Beiträge hat Facebook auf seiner Plattform den eigenen Angaben zufolge in den ersten drei Monaten dieses Jahres entfernt oder gekennzeichnet, die in einer Verbindung mit dem IS oder Al-Qaida stehen. Aus Menlo Park soll die Botschaft ausgehen: Terroristische Inhalte haben keinen Platz auf dem sozialen Netzwerk.

Dagegen wäre nichts zu sagen, ginge es allein darum, etwas gegen Enthauptungsvideos und ähnliche Propaganda zu unternehmen. Das böse Erwachen könnte drohen, sollte sich der Löschfokus in der Zukunft verschieben.

Denn Grundlage für die Entscheidung, was stehen bleiben darf, ist eine Definition von Terrorismus, die einerseits lückenhaft ist und gleichzeitig Raum zur Interpretation lässt. Der Rechtsterrorist Anders Behring Breivik fällt nicht darunter, weil die Definition nur Gruppen betrifft. Beiträge sozialer Protestbewegungen, die auf militante Aktionen setzen, könnten dagegen gelöscht werden. Facebook unterscheidet nicht zwischen brennenden Mülltonnen, einem durchtrennten Stacheldrahtzaun oder der Ausrufung eines mörderischen Kalifates. Bei den Konservativen heißt das »gegen jeden Extremismus«. Dabei ist genau hier eine Unterscheidung wichtig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen