Werbung

Rebellenführer in Jemen getötet

Sanaa. Die Huthi-Rebellen in Jemen haben einen ihrer Führer verloren. Sie gaben am Montag den Tod des Chefs ihres Obersten Politischen Rats, Saleh al-Sammad, bekannt. Er sei letzte Woche bei einem Luftangriff der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition in der Provinz Hodeida »zum Märtyrer geworden«, so eine Erklärung der Huthi-Rebellen. Die schiitischen Rebellen beherrschen seit Jahren weite Teile im Norden und Westen Jemens. Die Militärkoalition bekämpft sie seit 2015. Seit Beginn des Konflikts wurden fast 10 000 Menschen getötet. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen