Werbung

Riesenloch in der Kasse beim Sportverband Saar

Insolvenz-Experte: Liquidität bis 29. Juni sichergestellt - »tiefe Einschnitte« nötig

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Völklingen. Eine Sanierung des Landessportverbands für das Saarland (LSVS) ist nur mit »tiefen Einschnitten« in die künftige Arbeit möglich. Dies hat der Konsolidierungsberater des Verbandes, der Rechtsanwalt Michael Blank, im ersten Zwischenbericht seiner Arbeit klargestellt. Im Dienstag gab es erneut Razzien beim LSVS. Mit der Schieflage des Sportverbandes befasst sich auch ein Untersuchungsausschuss des saarländischen Landtages, der Mitte Mai erstmals zusammentreten wird.

Das strukturelle Defizit betrage derzeit 2,5 Millionen Euro, so Blank. Der LSVS verfüge über zwei getrennte Etats: Einem Überschuss in Höhe von 1,7 Millionen Euro im Haushalt 2018 des LSVS stehe ein Verlust im gesonderten Haushalt der Hermann-Neuberger-Sportschule in Höhe von 4,2 Millionen Euro gegenüber. Insgesamt lägen die Verbindlichkeiten des LSVS gegenüber der Sportplanungskommission, die für die Verteilung von Fördergeldern aus Toto und Lotto zuständig ist, bei 8,5 Millionen Euro. Die »Altlasten« seien damit deutlich höher als die bisher auf 4,1 Millionen Euro geschätzten Verbindlichkeiten. Insolvenz-Experte Blank stellte auch Steuerschulden in Höhe von 870 000 Euro sowie sonstige Verbindlichkeiten über 400 000 Euro fest.

In dem am Dienstag veröffentlichten Bericht des Konsolidierungsberaters heißt es: »Der LSVS ist aus eigener Kraft sanierbar, wenn tiefe Einschnitte vorgenommen werden, sodass ein ausgeglichener Haushalt 2018 präsentiert werden kann.« Die Liquidität des LSVS sei derzeit bis zum 29. Juni sichergestellt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen