Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Riesenloch in der Kasse beim Sportverband Saar

Insolvenz-Experte: Liquidität bis 29. Juni sichergestellt - »tiefe Einschnitte« nötig

Völklingen. Eine Sanierung des Landessportverbands für das Saarland (LSVS) ist nur mit »tiefen Einschnitten« in die künftige Arbeit möglich. Dies hat der Konsolidierungsberater des Verbandes, der Rechtsanwalt Michael Blank, im ersten Zwischenbericht seiner Arbeit klargestellt. Im Dienstag gab es erneut Razzien beim LSVS. Mit der Schieflage des Sportverbandes befasst sich auch ein Untersuchungsausschuss des saarländischen Landtages, der Mitte Mai erstmals zusammentreten wird.

Das strukturelle Defizit betrage derzeit 2,5 Millionen Euro, so Blank. Der LSVS verfüge über zwei getrennte Etats: Einem Überschuss in Höhe von 1,7 Millionen Euro im Haushalt 2018 des LSVS stehe ein Verlust im gesonderten Haushalt der Hermann-Neuberger-Sportschule in Höhe von 4,2 Millionen Euro gegenüber. Insgesamt lägen die Verbindlichkeiten des LSVS gegenüber der Sportplanungskommission, die für die Verteilung von Fördergeldern aus Toto und Lotto zuständig ist, bei 8,5 Millionen Euro. Die »Altlasten« seien damit deutlich höher als die bisher auf 4,1 Millionen Euro geschätzten Verbindlichkeiten. Insolvenz-Experte Blank stellte auch Steuerschulden in Höhe von 870 000 Euro sowie sonstige Verbindlichkeiten über 400 000 Euro fest.

In dem am Dienstag veröffentlichten Bericht des Konsolidierungsberaters heißt es: »Der LSVS ist aus eigener Kraft sanierbar, wenn tiefe Einschnitte vorgenommen werden, sodass ein ausgeglichener Haushalt 2018 präsentiert werden kann.« Die Liquidität des LSVS sei derzeit bis zum 29. Juni sichergestellt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln