Frauen erobern die Games Week

Mit dem Aktionsprogramm »Womenize!« will die Spieleindustrie weiblicher werden

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Dienstag gehört die Games Week Berlin ganz den Frauen. Auf dem Gelände des »Holzmarkt 25« am Spreeufer tummeln sich zahlreiche weibliche Spiele-Begeisterte und warten auf Einlass zum Workshop-Programm »Womenize!«. Zum dritten Mal findet die Konferenz für Frauen in der Games- und Techbranche statt, die in diesem Jahr erstmals auf zwei Tage ausgeweitet wurde.

Die meisten Besucherinnen sind jung und arbeiten in der Spieleindustrie oder wollen dies zumindest in Zukunft. So auch Katharina Dose. Die 19-Jährige studiert Game Graphics an der Berliner School for Games und will später Character Artist werden, eine Art Entwicklerin der Charaktere von Computerspielen. Von den Fachtagen erhofft sie sich, darauf vorbereitet zu werden, wie es ist, in der traditionell von Männern dominierten Branche als Frau zu arbeiten. »Man hört eigentlich nur von Männern. Von männlichen Zeichnern, Spieleentwicklern oder Programmierern.« Wenn in den Spielen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 534 Wörter (3543 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.