Werbung

Schneller von Jena nach Leipzig

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ende dieses Jahres soll es wieder eine direkte Zugverbindung zwischen Jena und Leipzig geben. Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember würden auf der Strecke zwischen Thüringen und Sachsen Regionalexpresszüge im Zwei-Stunden-Takt verkehren. Das hat das Thüringer Verkehrsministerium bereits in der vergangenen Woche mitgeteilt. Haltepunkte sind laut Ministerin Birgit Keller (LINKE) Naumburg und Weißenfels in Sachsen-Anhalt, die Fahrzeit soll 65 Minuten betragen. Für die Expressverbindung nach Leipzig stellt Thüringen jährlich 6,5 Millionen Euro bereit. »Den Anschluss muss Thüringen finanzieren«, so Keller. Sachsen und Sachsen-Anhalt beteiligten sich nicht an den Kosten unter Verweis auf ihre Angebote im regionalen Schienenverkehr. Mit Inbetriebnahme der neuen ICE-Verbindung Berlin-München über Erfurt Ende 2017 war die Industrie- und Universitätsstadt Jena vom ICE-Verkehr abgekoppelt worden. Für die Verbindung nach Leipzig soll die Regionalexpresslinie Nürnberg-Bamberg-Jena verlängert werden. Thüringen wolle mit Landesmitteln bis 2023 einen Ersatz für den Wegfall des Fernverkehrs in Jena schaffen, sagte Keller. Dafür gebe das Land in diesem Zeitraum etwa 32,5 Millionen Euro aus. Für die Zeit nach 2023 gehe sie davon aus, dass Thüringens zweitgrößte Stadt wieder in das Fernnetz der Deutschen Bahn aufgenommen werde. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!