Werbung

Dramatischer Mangel an Pflegekräften

Experten sehen höheren Bedarf als Bundesregierung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. In der Pflege sind bundesweit mindestens 36 000 Stellen unbesetzt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die am Mittwoch bekannt wurde. Danach fehlten im Jahr 2017 in der Altenpflege 15 000 Fachkräfte und 8500 Helfer. Der Pflegekritiker Claus Fussek bezweifelt, dass es nur 36 000 unbesetzte Pflegestellen sind. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz sieht die Verantwortung für die Misere auch bei den Arbeitgebern.

Zuerst hatte die »Berliner Zeitung« über die Zahlen berichtet. In der Krankenpflege gibt es danach 11 000 offene Fachkräftestellen und 1500 unbesetzte Helfer-Jobs. Die Regierung beruft sich auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Die Arbeitslosenquote in der Altenpflege lag bei 0,7 Prozent. Zum Vergleich: Bundesweit über alle Berufsgruppen betrug die Arbeitslosenquote im März 5,5 Prozent. In der Altenpflege kommen auf 100 offene Stellen bundesweit im Schnitt 21 arbeitslose Fachkräfte. In der Krankenpflege standen 100 offenen Stellen durchschnittlich 41 arbeitslose Fachkräfte gegenüber.

»Es fehlen immer mehr Pflegekräfte, vor allem im ländlichen Raum«, sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt in Berlin. Deswegen brauche es ein Sofortprogramm. »Die Bundesregierung muss jetzt schnell handeln. Wir brauchen 50 000 zusätzliche Pflegekräfte in der Altenpflege und in den Krankenhäusern«, sagte Göring-Eckardt. Die von Union und SPD versprochenen 8000 zusätzlichen Stellen im Pflegebereich seien nicht mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Die Beauftragte für Pflege der SPD-Bundestagsfraktion, Heike Baehrens, sagte dagegen, das Sofortprogramm mit 8000 neuen Fachkraftstellen sei angesichts des leer gefegten Arbeitsmarktes ein realistischer erster Schritt. Sie regte an, »Verbesserungen in einer konzertierten Aktion Pflege auf den Weg zu bringen.« Ähnlich äußerte sich auch das Bundesgesundheitsministerium: »Wir gehen davon aus, dass diese 8000 Stellen besetzt werden können«, sagte ein Sprecher.

Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung hält die genannte Zahl von 36 000 offenen Stellen für zu niedrig. »Nach unseren Daten gibt es alleine in Altenheimen und ambulanten Diensten bereits mindestens 38 000 unbesetzbare Stellen, hinzu kommen noch mindestens 10 000 nicht besetzbare Stellen im Krankenhausbereich«, sagte Direktor Frank Weidner am Mittwoch. »Wir sollten zurzeit von rund 50 000 unbesetzbaren Stellen in der Pflege in Deutschland ausgehen.«

Im Radioprogramm SWR sagte der Pflegeexperte Claus Fussek zu den fehlenden Fachkräften: »Ich befürchte, dass die Zahlen deutlich höher sind. Eine zweite unbequeme Wahrheit ist, dass unter den Mitarbeitern, die jetzt tätig sind, ein sehr großer Prozentanteil ungeeignet ist für diesen Beruf.« Von diesen Mitarbeitern müssten sich Pflegeeinrichtungen trennen.

Die LINKEN-Politikerin Pia Zimmermann beklagte, dass die jüngsten Pflegestärkungsgesetze »allesamt zu Lasten der Pflegekräfte gingen«. Die Fachkräfte litten seit Jahren nicht nur unter unterirdisch schlechter Bezahlung, sondern auch unter schlechten Arbeitsbedingungen. All das mache »die Pflegeberufe leider wenig attraktiv«. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen