Werbung

Sonntagsredefreiheit

Stephan Fischer über die Rangliste zur Presse von »Reporter ohne Grenzen«

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hetze gegen Journalistinnen und Journalisten, gezielter wirtschaftlicher Druck auf unabhängige Medienhäuser, Umbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu Staatskanälen - all das findet sich mitten in der EU oder deren Beitrittskandidaten. Die Justiz als Waffe gegen kritische Berichterstattung, Morde an investigativ arbeitenden Kollegen - traurige Realität in jener Region der Welt, in der doch die Geltung des Rechts als grundlegend in vielen wohlklingenden Reden hochgehalten werden.

Aber so wie Sonntagsreden zumeist aus Leerformeln und Floskeln bestehen, so steht es auch um die Verteidigung der Pressefreiheit: Sich für sie auszusprechen ist wohlfeil, Verstöße gegen sie anzuprangern gehört zum guten Ton. Wirksame Schritte zur Verteidigung: Fehlanzeige. Deutschland konnte sich in der aktuellen Rangliste von »Reporter ohne Grenzen« sogar um einen Platz verbessern. Trotz zahlreicher Drohungen und tätlicher Angriffe, Einschüchterungsversuchen vonseiten des Staates vor allem rund um den G20-Gipfel, mag man erstaunt fragen. Aber wenn sich andere extrem verschlechtern, reicht eine weniger schlechte Leistung schon aus, um besser dazustehen. Das kann nicht kaschieren, dass Pressefreiheit auch dort mehr und mehr unter Druck gerät, wo sie weltweit am sichersten schien. Wo sie am häufigsten in Sonntagsreden hochgehalten wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen