Werbung

Sonntagsredefreiheit

Stephan Fischer über die Rangliste zur Presse von »Reporter ohne Grenzen«

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Hetze gegen Journalistinnen und Journalisten, gezielter wirtschaftlicher Druck auf unabhängige Medienhäuser, Umbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu Staatskanälen - all das findet sich mitten in der EU oder deren Beitrittskandidaten. Die Justiz als Waffe gegen kritische Berichterstattung, Morde an investigativ arbeitenden Kollegen - traurige Realität in jener Region der Welt, in der doch die Geltung des Rechts als grundlegend in vielen wohlklingenden Reden hochgehalten werden.

Aber so wie Sonntagsreden zumeist aus Leerformeln und Floskeln bestehen, so steht es auch um die Verteidigung der Pressefreiheit: Sich für sie auszusprechen ist wohlfeil, Verstöße gegen sie anzuprangern gehört zum guten Ton. Wirksame Schritte zur Verteidigung: Fehlanzeige. Deutschland konnte sich in der aktuellen Rangliste von »Reporter ohne Grenzen« sogar um einen Platz verbessern. Trotz zahlreicher Drohungen und tätlicher Angriffe, Einschüchterungsversuchen vonseiten des Staates vor allem rund um den G20-Gipfel, mag man erstaunt fragen. Aber wenn sich andere extrem verschlechtern, reicht eine weniger schlechte Leistung schon aus, um besser dazustehen. Das kann nicht kaschieren, dass Pressefreiheit auch dort mehr und mehr unter Druck gerät, wo sie weltweit am sichersten schien. Wo sie am häufigsten in Sonntagsreden hochgehalten wird.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln