Werbung

Europas Presse verliert Freiheit

»Reporter ohne Grenzen« sehen massive Verschlechterung in der EU

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Pressefreiheit ist weltweit unter Druck. So weit, so wenig überraschend, hat sich doch die Lage in repressiven Staaten wie der Türkei, Ägypten oder Russland nicht verbessert. Die »Reporter ohne Grenzen« legen ihren Fokus in ihrer Rangliste 2018 jedoch auf die Region, in der die Pressefreiheit vermeintlich am weitesten durchgesetzt und geschützt ist - und zwar mit drastischem Fazit: »In keiner anderen Weltregion hat sich die Lage der Pressefreiheit so stark verschlechtert wie in Europa«, so die Organisation.

Vier der fünf Staaten, die sich am stärksten verschlechtert haben, sind europäische: die EU-Mitglieder Malta, Tschechien und Slowakei sowie Serbien. Dort finden sich verbale Anfeindungen von Journalistinnen und Journalisten, juristische Schritte gegen Medien, Morde. Deutschland ist in der Rangliste vom 16. auf den 15. Rang gestiegen - trotz problematischer Entwicklungen. Ein Land kann in der Liste jedoch auch aufsteigen, weil sich die Situation anderswo noch stärker zum Schlechten entwickelt. stf Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken