Werbung

Grüne bringen Kreuz-Streit in den Landtag

Göring-Eckardt: Söders Kruzifix-Pflicht »beschämend« für Christen / Petition gestartet

  • Lesedauer: 2 Min.

München. Die Landtagsfraktion der Grünen in Bayern will den Streit über Kreuze in Behörden am Donnerstag im Plenum behandeln. Sie reichte einen Dringlichkeitsantrag mit dem Titel »Bayern: vielfältig und weltoffen! Kein Missbrauch religiöser Symbole durch CSU und Staatsregierung!« ein, wie die Fraktion mitteilte. Fraktionschefin Katharina Schulze fordert darin, die in der Bayerischen Verfassung garantierte Glaubens- und Gewissensfreiheit zu achten und bezeichnet den Beschluss zur Kreuzpflicht in den Landesbehörden als »Missbrauch christlicher Symbole zu Wahlkampfzwecken durch die CSU«.

Das bayerische Kabinett hatte am Dienstag die allgemeine Geschäftsordnung für die Behörden des Freistaats geändert. Im Eingangsbereich aller staatlichen Dienstgebäude muss ab 1. Juni als Ausdruck der »geschichtlichen und kulturellen Prägung Bayerns« deutlich wahrnehmbar ein Kreuz als sichtbares Bekenntnis zu den Grundwerten der Rechts- und Gesellschaftsordnung angebracht werden.

Diese Anordnung der Staatsregierung von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) wird von Juristen, Parteien und Kirchenvertretern kritisiert. »Das Kreuz ist keine heimelige Wand-Deko«, erklärte die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag Katrin Göring-Eckardt, die von 2009 bis 2013 Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland war, der »Mitteldeutschen Zeitung«. Das Kreuz sei das wichtigste christliche Zeichen, »es steht für das Leiden Jesu Christi und die Erlösung. Dieses Symbol wird durch plumpes Wahlkampfgetöse von Markus Söder missbraucht«, so die Politikerin. Dieses Vorgehen sei »beschämend für jede Christin und jeden Christ«.

Gegen die Kruzifix-Pflicht formiert sich unterdessen Widerstand unter Studenten. Der Studentische Sprecher der Universität Regensburg, Tarek Carls, startete eine Petition gegen die Anordnung des Kabinetts, wie das Internetportal change.org mitteilte. Bis Donnerstagmorgen gab es mehr als 22.000 Unterzeichner. »Der Beschluss, in jeder öffentlichen Institution Bayerns ein Kruzifix aufhängen zu müssen, missachtet das Gebot der weltanschaulichen Neutralität des Staates«, begründet Carls seine Petition. Insbesondere Universitäten seien in besonderer Weise Orte der Aufklärung und der Diversität. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln