Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Plastic! Magic!

Park Jiha & The Blow

Es ist nicht leicht, wie in den frühen 80er Jahren zu klingen. Immerhin muss man alte analoge Synthesizer heranschaffen und anderes altmodisches Gerät. Das Duo The Blow aus Brooklyn, bestehend aus Khaela Maricich und Melissa Dyne, erzeugt damit einen polierten, minimalistischen Synthiepop für Introvertierte. Erfreulicherweise sind die Tracks nicht mit belanglosem Gesäusel versehen, sondern mit zeitgemäßen politischen Texten. Maricich und Dyne gehören dem Kollektiv Womanproducer an, einer Plattform für Klangerneuerer/innen, die sich als weiblich, trans oder nichtbinär identifizieren und althergebrachte Geschlechterrollenmuster infrage stellen. In ihrem Stück »The woman you want her to be« wird etwa die Frau und die ihr heute noch immer zugesprochene gesellschaftliche Rolle als jederzeit formbarer, passiver Gebrauchsgegenstand und Ausstellungsstück thematisiert: »Think of her as a mass / Not one ass, but a mass of asses / Plastic, magic, passive, perfectible / Limitless, a living receptacle« (»Stell sie dir als eine Masse vor / Nicht als einen Arsch, sondern als Masse von Ärschen / Formbar, wunderbar, widerstandslos, vervollkommnungsfähig / Ein lebendes Gefäß, unbegrenzt«). Die folgsame, ganz auf ihre Funktion als ansehnliches Anhängsel des Mannes konditionierte Frau, geformt nach dem vom Patriarchat vorgegebenen weiblichen Schönheitsideal: »Just let her know what you want her to get rid of, she’ll take care of it« (»Teile ihr einfach mit, welche Teile von sich sie loswerden soll, sie wird sich dann darum kümmern«). Pop, der die gegenwärtige Phase des Kapitalismus zu seinem Thema macht, ohne peinlich zu sein oder als leere Phrasenmaschine zu fungieren. Hat man ja heutzutage nicht so oft.

Auch die Coverversion von Whitney Houstons 1985er-Hit »Greatest Love of All«, immerhin auch als eine Hymne an Unangepasstheit und Selbstbestimmung interpretierbar (»At least I’ll live as I believe / No matter what they take from me / They can’t take away my dignity« / »Wenigstens werde ich nach meinen Vorstellungen leben / Ungeachtet dessen, was sie mir wegnehmen / Meine Würde können sie mir nicht nehmen«), ist hier von jeder Schnulzigkeit und jedem Schwulst gereinigt, klingt ein wenig wie von Gary Numan in einem gekachelten Labor zusammenmontiert.

Auch super: das Debütalbum von Park Jiha aus Südkorea. Mithilfe der Piri (ein flötenähnliches Blasinstrument), dem Yanggeum (eine Art Hackbrett), dem Vibraphon und anderen Percussioninstrumenten eingespielt, entsteht eine elegische und sich hie und da ins Anarchische steigernde Besinnungsmusik, in der die Einflüsse aus Post-Rock, Jazz und Minimal Music unüberhörbar sind. Als würde man mit koreanischen Folk-Instrumenten versuchen, Stücke von Sonic Youth nachzuspielen!

The Blow: »Brand New Abyss« (Womanproducer/Cargo)
Park Jiha: »Communion« (Tak:til/Glitterbeat)

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln