Werbung

Kieler Landtag stimmt Bank-Deal zu

HSH-Mitarbeiter bangen um ihre Arbeitsplätze

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit der Veräußerung der HSH-Landesbank, die nun auf den Weg gebracht wurde, wird am Bankenstandort Kiel wohl ein gewaltiger Schrumpfungsprozess eingeleitet, dem viele Beschäftigte zum Opfer fallen dürften. Am Donnerstag stimmte der schleswig-holsteinische Landtag einstimmig dem Verkauf an private Investoren zu, der Ende Februar durch die Regierungen in Hamburg und Schleswig-Holstein beschlossen worden war. HSH steht für »Hamburgisch-Schleswig-Holsteinische«.

Kurz vor der Kommunalwahl am 6. Mai wartete Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) mit der Nachricht auf, dass neben dem Standort Hamburg auch in Kiel weiterhin HSH-Bankgeschäfte erfolgen sollen. Was Schleswig-Holsteins Regierungschef als positives Zeichen verkaufen wollte, sehen die Beschäftigten in der Landeshauptstadt argwöhnisch. Günthers Aussage, Bankenchef Stefan Ermisch habe signalisiert, die Erhaltung von 200 bis 600 Arbeitsplätzen in Kiel sei wohl möglich, wertet die Gewerkschaft ver.di ganz anders. Aus ver.di-Sicht ist realistisch, eher mit der Abwicklung von 600 als 200 Angestellten zu rechnen - ein Abbau von 75 Prozent gegenüber den jetzt knapp 800 Beschäftigten. Ver.di kritisiert die Praxis der Politik, etwas zu entscheiden, ohne Schutzmechanismen oder eine Absicherung für die Beschäftigten geschaffen zu haben.

Wenn im Mai noch die Hamburger Bürgerschaft dem Verkauf zustimmt, übernimmt ein Konsortium um den US-Investmentfonds Cerberus und Investor Christopher Flowers die Hoheit über die HSH. Erstmals werden nun auch die Haushalte in Kiel und Hamburg mit den HSH-Verlusten belastet. Denn trotz verringerter HSH-Altlasten bleiben für beide Länder noch knapp elf Milliarden Euro mit Steuergeldern auszugleichen.

Sehr schmerzlich, aber nicht existenzgefährdend nennt Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) diesen Umstand. Das Szenario sei immer noch besser als eine Kostenlast von 15 Milliarden für beide Länder bei einer Abwicklung der Bank, hoben mehrere Redner in der Plenardebatte hervor.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen