Werbung

Tierschützer bekommen Ärger wegen Satire-Spots

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Hinter einem gefälschten Video zur Imagekampagne des Landes Brandenburg steckt das Bündnis »Aufstand gegen Massentierhaltung«. »Wir sind ein Bündnis von Initiativen aus ganz Brandenburg, das sich gegen riesige Tiermastanlagen wehrt«, sagte Sprecherin Carola Freitag am Donnerstag. »Die Tierhaltung in riesigen Ställen ist für die Anwohner, die Natur und die Tiere unhaltbar.« Der Landesregierung wird vorgeworfen, die industrielle Tierhaltung voranzutreiben. »Eine Mega-Tierfabrik nach der anderen wird hier hochgezogen«, heißt es. Das Bündnis hatte am Mittwoch ein Satire-Video veröffentlicht, das der Regierung untergeschoben wurde. Unter Bezug auf das neue Landesmotto »Brandenburg - es kann so einfach sein«, wird in dem Video unterstellt, die rot-rote Regierung missachte den Tier- und Umweltschutz, um Investoren anzulocken. »Eines ist tatsächlich einfach in Brandenburg: Tierfabriken bauen«, meinte Freitag. »Wir fordern, dass die weitere Genehmigung von Tierfabriken ausgesetzt wird.« Regierungssprecher Florian Engels erklärte am Donnerstag, die Staatskanzlei prüfe rechtliche Schritte gegen die Urheber des Videos. »Dabei geht es weniger um das Video selbst, sondern um die Verwendung des Hoheitszeichen des Landes und die Darstellung, dass der Clip eine Veröffentlichung der Landesregierung sei.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen