Werbung

Von außen misstrauisch beäugt

Der Korea-Gipfel hat nicht nur Befürworter

Der Korea-Gipfel wurde in beiden Staaten der Halbinsel geradezu euphorisch begrüßt. Man darf davon ausgehen, dass die deutliche Mehrheit der Menschen große Hoffnungen in ihn setzt. Öffentlich geäußerte gegensätzliche Ansichten sind im Norden nicht vorstellbar, im Süden dagegen schon. Schon seit Wochen protestiert dort eine recht lautstarke Minderheit gegen den Gipfel. Zuletzt geschah das am Mittwoch in der Hauptstadt Seoul, interessanterweise vor der Botschaft der USA, die offenbar noch immer als Macht begriffen werden, die im Süden politisch das letzte Wort hat. Demonstranten hielten Schilder mit der Aufschrift »Kein Friedensvertrag!« hoch. Offensichtlich werden diese Stimmen aber von keiner Seite als ernstzunehmendes Hindernis betrachtet, weshalb sie weitgehend ignoriert werden.

Die gefährlicheren Gegner der koreanischen Annäherung kommen aus dem Ausland, zum Beispiel Japan. Das Kaiserreich hatte Korea 1905 kolonisiert und bis zum Ende des zweiten Weltkrieges auf der Halbinsel schwerste Menschenrechtsverbrechen begangen, für die es sich bis heute nicht einmal zu einem offiziellen Bedauern durchringen konnte. Derzeit lässt Japan keine Gelegenheit aus, das Treffen in Panmunjom zu diskreditieren. Den vom Norden verkündeten Raketenteststopp hatte Japans Ministerpräsident Shinzo Abe umgehend als »unbefriedigend« und »unzureichend« bezeichnet. Pjöngjang dürfe man nicht trauen.

US-Präsident Donald Trumps Äußerungen zu Nordkorea bzw. den Gipfelplänen waren in den vergangenen Wochen erheblichen Schwankungen unterworfen. Aktuell ist offenbar Freundlichkeit angesagt. Am Dienstag teilte Trump mit, der nordkoreanische Führer Kim Jong Un habe sich in den Gesprächen zur Vorbereitung seines Gipfeltreffens mit Kim »sehr offen« und »sehr ehrenhaft« verhalten. Weniger diplomatisch erscheint dagegen Trumps Schritt, den seit über einem Jahr vakanten Botschafterposten in Seoul jetzt mit dem bisherigen US-Pazifik-Kommandeur Admiral Harry Harris zu besetzen.

Kaum verhohlene Ablehnung kommt von der NATO. Auf einer Pressekonferenz in Brüssel warnte Generalsekretär Jens Stoltenberg vor Nordkorea und forderte, das die Restriktionen gegen das Land auf jeden Fall beizubehalten. »Bis wir konkrete Veränderungen in Nordkoreas Handeln sehen, müssen wir den Druck aufrecht erhalten und die Sanktionen fortsetzen«, wird Stoltenberg von AFP zitiert.

Gefordert wird auch, zum Beispiel von der Organisation Human Rights Watch, dass das Thema »Menschenrechte« in Panmunjom auf die Tagesordnung kommt. Dort steht es bisher aus guten Gründen nicht. Berlin hielt sich bisher mit Ratschlägen dieser Art wohltuend zurück. »Dies ist ein Schritt in die richtige Richtung«, hieß es lediglich von Bundesaußenminister Heiko Maas.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!