Werbung

Nicht gerade unterbezahlt

Simon Poelchau über die Vergütungen der Aufsichtsratchefs

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Paul Achleitner hat also als Aufsichtsratschef der Deutschen Bank vergangenes Jahr 800 000 Euro erhalten. Immerhin hat er für den mäßig erfolgreichen Job, den er da gemacht hat, nicht noch eine Gehaltserhöhung bekommen. Im Schnitt haben die Chefkontrolleure der 30 größten börsennotierten Unternehmen 5,7 Prozent höhere Vergütungen als noch 2016 erhalten, wie aus einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung HKP hervorgeht. Ihr Gehalt lag dadurch 2017 bei durchschnittlich 408 000 Euro.

Manch einer mag sich fragen, ob diese Gehälter gerechtfertigt seien. Schließlich machten die Chefkontrolleure einen wichtigen Job und verdienten weitaus weniger als Vorstandschefs. Doch sind auch Millionengagen für Konzernlenker angesichts eines Durchschnittsjahresgehalts für Vollzeitbeschäftigte von rund 45 000 Euro hierzulande maßlos übertrieben. Zudem ist es nicht so, dass Aufsichtsräte mit ihrem Job ausgelastet sind. Vielmehr haben sie mit ihrem Posten meist einen gut dotierten Nebenjob, der bei Managern gerne auch am Ende ihrer Karriere steht - irgendwo zwischen einem Posten als Vorstandsvorsitzender und dem Ruhestand. Achleitner etwa konnte sich als Allianz-Chef eine goldene Nase verdienen, bevor er als Oberkontrolleur zu Deutschen Bank kam. Zudem sitzt er wie andere Konzernkontrolleure auch noch in weiteren Aufsichtsräten. Unterbezahlt sind er und seine Kollegen also nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen